PAPAGEIEN ASYL

 

 

Unser Freund Michael Perkmann liegen auch die Vögel sehr am Herzen, Er hat eine eigene Homepage ins Netz gestellt, um Vögeln die keiner mehr haben will bzw. welche durch schlechte Haltungsbestimmungen beschlagnahmt werden ein neues zu Hause zu bieten.

Wir haben auch schon einige Papageien von Michael übernommen welche durch schlechte Haltung beschlagnahmt wurden oder abgegeben wurden weil sie zu rupfen anfingen oder einfach nicht mehr haben wollten.

Als erstes kam "Michi" der Venezuela-Amazonen Hahn zu uns.
Der gerupfte flugunfähige Vogel lebt heute bei uns in einer großen Voliere sein Federkleid ist wieder voll hergestellt und er hat auch eine Partnerin bekommen.

"Fantaghiro" die Edelpapageienhenne kam auch in einem erbärmlichen Zustand zu uns, Flügel und Brust waren gerupft.
Natürlich bekam sie auch einen Partner.
Obwohl sie sich sofort mit "Hutch" verstand, hörte sie nicht zum rupfen auf. Erst als wir einen Nistkasten montierten und sie zu brüten begann, erlebten wir ein kleines Wunder. Als Fantaghiro nach ca.30 Tagen das unbefruchtete Gelege verließ, kam eine hübsche Dame mit wiederhergestellten Federkleid zum Vorschein. Dies ist für uns wieder ein Beweis, dass es wichtig  ist, den Papageien die Möglichkeit zu geben ihren natürlichen Trieben aus leben zu können.

"Elvis" der Grünzügelpapageienhahn kam zu uns weil er seine Partnerin bei einem Unfall verloren hatte, sie ertrank in einem Wassergefäß.
"Sally" die junge Grünzügelhenne hilft ihm jetzt seinen Schmerz zu vergessen.

Zippo, der Gelbbrustara kam aus der Steiermark zu uns. Als sein Herrchen verstorben war, fing er zu rupfen an und weil die neuen Hausbesitzer zuwenig Zeit für ihn hatten, brachten sie in uns. Damit er nicht alleine blieb holten wir Rica zu uns, welche auch durch Einzelhaltung zum Rupfer wurde.  Mit dieser "Dame" versteht er sich inzwischen prächtig, sie versuchen jetzt gemeinsam ein neues papageienwürdiges Leben zu führen.

Um unsere Papageien wirklich optimal versorgen zu können, machten wir im Mai 2010 einen einwöchigen Papageienworkshop im berühmten Loro Park auf Teneriffa

Wir sind auch der Meinung dass jeder seriöser Züchter nicht nur die Pflicht, hat seinen Nachwuchs nur an verantwortungsvolle Halter abzugeben welche die Bestimmungen des neuen Tierschutzgesetzes  einhalten, er sollte auch dafür sorgen dass Papageien die keiner mehr haben will, einen würdevollen Lebensabend verbringen können.

 

 

Für diese armen Geschöpfe bauten wir im Jahre 2009 eine 65 m2 große Freivoliere mit einem 12 m2 großen beheizbaren Schutzraum

Zur Gemeinschaftsvoliere                                                      Zur Baugeschichte

 

 

 

Weitere INFO's bei Papageien Asyl: